Die kleine Sixtinische Kapelle der Seealpen

Es muß ja nicht immer Rom sein:
Wer unserem Vorschlag für eine Frühlingswanderung im Hinterland der Côte d’Azur noch einige Tage weiter in Richtung Norden auf dem GR 52A folgt, gelangt hinter La Brigue zur Sanctuaire Notre-Dame des Fontaines.

Notre Dame des Fontaines Sanctuaire Notre-Dame des Fontaines, La Brigue
Wo der Vallon de la Madone und der Vallon de Bens aufeinandertreffen, steht diese von außen eher unscheinbare Kapelle als steingewordene Danksagung für sprudelnde Quellen: Als nach langer furchtbarer Dürre endlich gleich sieben Quellen zu sprudeln begannen, soll hier bereits im 2. oder 3. Jahrhundert ein Tempel errichtet worden sein, um Dank zu sagen für dieses Gottesgeschenk. Was das Gebäude der heutigen Kapelle aber zu einem kunsthistorischen Kleinod macht sind die Wandmalereien – teils al fresco, teils al secco – der Malerpriester Giovanni Baleison und Giovanni Canavesio aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhundert.
Ab 1452 brachte der aus Demonte stammende Giovanni Baleison die Fresken am Chor und der Decke an. Immer wieder arbeitete auch der aus Pinerolo im Piemont stammende Maler und Priester Giovanni Canavesio, der auch den Freskenzyklus der Kirche San Bernardo in Pigna gemalt hat, in Notre-Dame des Fontaines. Die Entlohnung des Priesteramtes soll damals so schlecht gewesen sein, dass es einfach notwendig war, sich einen Nebenjob zu suchen. Als Maler konnte er das Praktische mit dem Missionarischen verbinden. Von ihm stammen die auf trockenen Putz aufgetragenen Bilder des Leidensweges Jesu Christi in 25 Szenen an den fensterlosen Seitenwänden der Kapelle: Sein ‚Gehängter Judas‘, mit schmerzverzerrtem Gesicht und herausquellenden Eingeweiden, aus denen gerade der Teufel die Seele reißt, als Abschreckung für all jene gedacht, die im Glauben schwach werden könnten!

Gehängter Judas - Giovanni Canavesio Giovanni Canavesios gehängter Judas, Notre-Dame des Fontaines, La Brigue

Von La Brigue, das direkt an der Tendalinie (Nizza – Sospel – Tende – Cuneo) liegt, ist die circa 4 km entfernte Sanctuaire Notre-Dame des Fontaines über einen lokalen Wanderweg in etwas über einer Stunde gut zu erreichen.

Sabine Bade & Wolfram Mikuteit

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Bus und Bahn, Royatal, Seealpen

2 Antworten zu “Die kleine Sixtinische Kapelle der Seealpen

  1. Sehr geehrte Frau Wurm,

    wir haben die Wanderung zur Sanctuaire Notre-Dame des Fontaines natürlich in unserem Wanderführer zum GR 52A beschrieben, aber …

    … wenn Sie wirklich nur zur Kapelle möchten, lohnt sich diese Anschaffung wohl nicht. Der Weg ist vom Zentrum von La Brigue aber auch ausgeschildert. Von dort aus benötigen Sie etwas über eine Stunde.

    Gruß
    Sabine Bade

  2. Wurm Helga

    sehr geehrte damen und herren!
    kann uns jemand einen folter oder broschüre anbieten wo man eine wanderung gut beschrieben zur sixtinischen kapelle der alpen findet.
    vielen dank
    helga wurm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s