Schon wieder Bartgeier-Nachwuchs im Mercantour

Das im Jahr 1993 als Gemeinschaftsprojekt des französischen Mercantour Nationalparks und des italienischen Parco Naturale delle Alpi Marittime gestartete Bartgeier-Wiederansiedlungsprojekt ist überaus erfolgreich. Was sicher auch daran liegt, dass es von Beginn an flankiert war von Aufklärungsmaßnahmen, um der Mär vom ‚Lämmergeier‘, der lebende Tiere reißt, endlich den Boden zu entziehen.

bartgeier

Gekrönt wurde diese Erfolgsgeschichte im Vorjahr, als dort mit Parouart nach über 100 Jahren in den Seealpen erstmals wieder ein Bartgeier in Freiheit geboren wurde.

Nun wurde im Juni dieses Jahres nochmals nachgelegt:
Als Verstärkung für ‚Topolino‘, ‚Valdieri‘, ‚Firmin‘, ‚Gelas‘ und all die anderen Bartgeier, die noch aus Zuchtstationen stammen, wurden im Juni – passender- und werbewirksamerweise: am Weltumwelttag – nochmals zwei junge Bartgeier ausgewildert: Condamine und Vaulabelle. Die Aussetzung erfolgte auf circa 1.900 Meter Höhe in einem Felsvorsprung bei Vignols/ Roubion, also ganz in der Nähe des ‚Sentier Panoramique du Mercantour‘ GR52A.
Die Finanzierung des Monitorings dieser beiden Jungvögel übernimmt wieder, wie schon für die im Jahr 2007 ausgewilderten Bartgeier ‚Rocca‘ und ‚Fontvieille‘, die monegassische Fondation Prince Albert. Auch ‚Condamine‘ wurde deshalb nach einem Ortsteil des Fürstentums benannt, wohingegen man bei ‚Vaulabelle‘ bereits auf den Name einer Quelle ausweichen musste. 

Hier noch ein paar Fakten (*):
Vaulabelle schlüpfte am 24.02.2009 im Zuchtzentrum in Haute-Savoie. Es handelt sich um ein Weibchen.
Condamine ist am 28.02.2009 im Zoo von Ostrava geschlüpft. Die Geschlechtsbestimmung ist noch nicht abgeschlossen.

Sabine Bade & Wolfram Mikuteit

——————–

* Wir danken Dr. Richard Zink vom Internationalen Bartgeier Monitoring für diese Infos, die sich in französischen Medien so detailliert nicht finden ließen.

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Mercantour, Seealpen, Tiere der Berge

2 Antworten zu “Schon wieder Bartgeier-Nachwuchs im Mercantour

  1. Hallo Michael,

    Für Pflanzen und Kleintiere sollte die Atbi-Datenbank mit ihrer Suchfunktion („Species Search“) hilfreich für die Lokalisierung sein (http://atbi.eu/mercantour-marittime/http://atbi.eu/mercantour-marittime/?q=node/481).

    Bei Bartgeiern, die gerade in ihren ersten Lebensjahren weite Strecken zurücklegen, ist das naturgemäss sehr schwierig. Bei Parouart, dem ersten in Freiheit geborenen Bartgeier der Seealpen, wurde – um die Brut nicht zu stören – der genaue Ort des Nests nie bekanntgegeben.
    Vielleicht wäre es sinnvoll, sich beim Mercantour Nationalpark oder der Fondation Prince Albert de Monaco (http://www.fpa2.mc/) nach konkreten, für diesen Sommer geplanten Auswilderungen zu erkundigen.

    Neuigkeiten werde ich auf jeden Fall hier wieder veröffentlichen.

    Gruß
    Sabine

  2. Michael Weiß

    Hallo,
    da ich mich schon jetzt auf einen Fototrip zu den Bartgeiern in den Mercantour-Nationalpark vorbereite, wäre ich natürlich für jeden Tip dankbar, wo ich in dem Gebiet welche sehen könnte. Fotos werde ich auf Wunsch auch zur Verfügung stellen.
    Als ambitionierter Natur u. Tierfotograf interessieren mich natürlich auch andere tierische highlights von der Spinne bis zum Adler.
    Viele Grüße aus der Pfalz
    Michael

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s