Hochgeschwindigkeitsstrecke von Turin nach Lyon durch das Susatal – NO TAV!

Wandern im Susatal – jetzt erst recht!
Ließen wir unserem Zynismus freie Bahn, würden wir diesen Artikel mit der Aussage beginnen, dass Wandern im piemontesischen Susatal diesen Sommer wohl nicht sonderlich ‚angesagt‘ ist: Schließlich geht nach neuesten Untersuchungen der Tourismusbranche das Bedürfnis, die wenigen Urlaubswochen pro Jahr in Bürgerkriegsgebieten zu verbringen, scharf gegen Null.

Wären wir nicht selbst bis vor wenigen Tagen noch im Susatal gewesen, könnten wir Menschen verstehen, die nach dem Studium der letzten Pressemeldungen verschreckt ihren dort geplanten Wanderurlaub kurzfristig streichen.
Denn dass am vergangenen Sonntag wieder 70.000 Menschen friedlich gegen das vollkommen sinnentleerte Eisenbahn-Hochgeschwindigkeitsprojekt demonstrierten, das ihr Tal über Jahrzehnte hinweg in eine Großbaustelle verwandeln soll, findet wenig Niederschlag in den Medien. Den richtigen reißerischen „Aufhänger“ für Presseleute bieten nun hingegen Ausschreitungen einiger Weniger.

Mitglieder der augenblicklich so oft zitierten „Schwarzen Blöcke“, der „gewaltbereiten Extremisten“ aus dem In- und Ausland, dürften sich gerade landauf landab irritiert die Augen reiben über einen unerwarteten Zulauf bisher nicht bekannter „Randalierer“: Von in Ehren ergrauten Bürgermeistern, Großmüttern, die Angst um die Zukunft ihrer Enkel haben, jungen Müttern, die uns – an einer Hand ein Kleinkind, auf dem Arm einen Säugling – erzählen, dass sie selbst bereits als Kind von ihren Eltern mitgenommen wurden auf Demonstrationen gegen den Treno ad Alta Velocità, der ohne Rücksicht auf Verluste wie etwa die Schadstoffbelastung bei den jahrelangen Aushub- und Abraumarbeiten auch durch uran- und asbesthaltiges Gestein vorangetrieben werden soll.

Die Argumente der Befürworter: „Wenn wir nicht bauen, verlieren wir den Anschluss an die Zukunft – und die Millionen aus der EU-Förderung!“
Wogegen sich die Talbevölkerung seit vielen Jahren zur Wehr setzt sind die Bauvorhaben der Hochgeschwindigkeitstrasse zwischen Turin und Lyon. Das aus dem Jahr 1989 herrührende Projekt sieht vor, in dem durch Transitverkehr bereits stark belasteten Susatal einen der längsten Basistunnel der Alpen entstehen lassen. Zunächst für den Personenverkehr konzipiert, soll die Strecke nun im Rahmen des transeuropäischen ‚Verkehrskorridor 5 Kiev – Lissabon‘ auch als Gütertransportverbindung fungieren – wobei allerdings noch nicht einmal Hochrechnungen der Betreibergesellschaften davon ausgehen, dass von diesem Angebot besonders rege Gebrauch gemacht werden wird.

Wie das Nutzungskonzept des Projektes – das nun wohl aus Imagegründen nicht mehr „Treno ad Alta Velocità“ sondern „Nuova Linea Torino Lione“ heißt – wurde auch die geplante Streckenführung in den letzten Jahren mehrmals verändert. Der letzte uns bekannte Plan vom März 2011 sieht so aus:

Die graugepunktete Linie stellt die existierende Bahnlinie durch das Susatal dar, die fett rot eingezeichnete Linie die geplante Neubaustrecke. Die Teilstrecke zwischen Orbassano und Avigliana soll dafür unterirdisch durch das Endmoränengebiet geführt werden. Bei Susa soll der 57 km lange Basistunnel beginnen, und bei der „Discenderia Maddalena“ handelt es sich um den bei Chiomonte geplanten Zugangstunnel.

„Den Anschluss an die Zukunft nicht verpassen“ ist ein K.O.-Argument, dass wir alle auch aus anderen Zusammenhängen kennen. Es wird immer dann eingesetzt, wenn Logik versagt! Denn:

  • Alle erhobenen Daten zeigen einen unaufhaltsamen Rückgang der Güter- und Personenbewegungen auf der Linie und lassen keinen Zweifel daran aufkommen, dass die bereits bestehende Bahntrasse vollkommen ausreicht. Der Personenverkehr – bereits seit vielen Jahren existiert eine TGV-Verbindung zwischen Turin und Lyon! – hat sich seit 1993 halbiert. Der Gütertransport durch den Autobahntunnel von Fréjus ist 2009 auf 10 Mio. Tonnen, d.h. auf das Niveau von 1993, zurückgegangen.
  • Es gibt weder technische  noch Kapazitätsengpässe. Der heutige Tunnel ist über mehrere Jahre hinweg bis Ende 2010 komplett modernisiert worden.
  • Die Energiebilanz des geplanten 57 km langen Basistunnels ist absolut negativ. Sowohl die an der Universität von Siena durchgeführten Untersuchungen zum Energieverbrauch durch den Bau und den Betrieb der neuen Tunnelstrecke als auch die Errechnung des Energieverbrauchs durch das Belüftungs- und Kühlsystem ergeben jede für sich einen CO2-Ausstoß pro Transportladung, der höher ausfällt als der der Ladungen im heutigen Tunnel, selbst bei dessen vollkommener Auslastung.
  • Die Sicherheitsvorkehrungen des geplanten Basistunnels, da auf demselben Gleis und in engstem Zeittakt sowohl Personenzüge mit 220-240 km/h als auch Güterzüge mit 100-120 km/h verkehren sollen, sind vollkommen unzureichend.
  • Usw.usw.usw. Wir wollen schließlich nicht langweilen. Lediglich noch kurz einen Blick auf die voraussichtlichen Kosten dieses Megaprojektes werfen. Mario Cavargna, der Präsident von „Pro Natura Piemonte“, hat anlässlich einer Konferenz in Straßburg am 9.3.2011 dargestellt, dass sich auf  Basis der im Jahr 2007 geplanten Streckenführung Kosten von 175 Mio. € pro km Bahnstrecke ergeben.

Mit welchen immer wiederkehrenden Floskeln der Öffentlichkeit dennoch Sand in die Augen gestreut wird, ist beim „Comitato NO TAV – Torino“ nachzulesen: „Wer den Verstand benutzt, verwehrt sich gegen hohle Floskeln – Denkanstöße zum Bauprojekt der Hochgeschwindigkeitsbahntrasse“.
Gebetsmühlenartige Wiederholungen eben dieser Floskeln bereiten schließlich das Terrain für den Erhalt der EU-Finanzmittel, die Brüssel Rom und Paris für den Bau zur Verfügung gestellt hat.

Von dem Tal, das friedlichen Widerstand leistet und sich nicht ergibt
Im Sommer 1992 gingen Umweltaktivisten zu Fuß am Alpenhauptkamm entlang von Wien nach Nizza. Ihr Motto: „Wir setzen der drohenden Zerstörung des Alpenraumes ein paar Füße entgegen – unser Widerstand gegen eine Entwicklung, die wir nicht wollen.“ Sie trafen in verschiedensten Regionen Menschen, die sich gegen Fehlentwicklungen im Alpenraum zur Wehr zu setzen versuchten. Einer von ihnen war Claudio Giorno, damals wie heute aktiv im Widerstand gegen die Betonlobby: „Das Susatal ist ein Musterbeispiel der Zerstörung einer Region. Alle wichtigen Entscheide werden über die Köpfe der lokalen Bevölkerung hinweg gefällt. Unser Leben wird immer mehr von den Lobbies der großen Baufirmen und der Großindustrie bestimmt. Die Situation ist ernst, und wir nähern uns dem Punkt, wo es kein Zurück mehr gibt, weil es nichts mehr zu retten gibt. Wie wird es möglich sein, den letzten Rest an Lebensqualität im Tal zu erhalten?“ (Dominik Siegrist/ Jürg Frischknecht et al., Alpenglühn – auf Transalpedes-Spuren von Wien nach Nizza, Rotpunktverlag, Zürich 1993, mit einem Nachwort des Alpenforschers Professor Werner Bätzing).

Diese Aussage ist annähernd 20 Jahre alt, geändert hat sich am Sachverhalt nichts.
Nichts hat sich auch geändert am Widerstand der Gegner dieses gigantischen Großprojektes, circa 90 Prozent der Talbevölkerung, angeführt von den Bürgermeistern der meisten Gemeinden des Tales, dem Präsidenten der Comunità Montana Valle Susa e Val Sangone, unterstützt von Umweltschutzorganisationen wie Legambiente – dennoch aus den städtischen Zentren wahlweise als linke Krawallmacher oder Hinterwäldler ohne Verständnis für die Notwendigkeiten einer globalisierten Welt diffamiert – setzen der Zerstörung ihres so traditionsreichen Tales viele stichhaltige Argumente entgegen (siehe oben). Sie lassen Kosten-Nutzen-Analysen anfertigen und zeigen Folgen für Umwelt, Bevölkerung und die lokalen Betriebe auf, die durch die zu erwartende permanente Lärmbelästigung und Schadstoffbelastung bei den jahrelangen Aushub- und Abraumarbeiten entstehen würden. Sie gehen manchmal zu Demonstrationen auf die Straße, oft den Weg durch die Institutionen. Sie sind phantasievoll in ihren Aktionen und berufen sich vehement auf die Verfassung.

Unser vorläufiges Fazit
Als der 30.6.2011 näherrückte, bis zu dem – um die EU-Subventionen nicht zu verwirken – spätestens mit dem Bau des Zugangsstollens nahe Chiomonte hätte begonnen werden müssen, war klar, dass eine Räumung des Hüttendorfes bevorstand. Dort hatte die NO TAV-Bewegung ihre „Libera Repubblica della Maddalena“ eingerichtet. Auf Gemeindegrund, für dessen Nutzung der Steuerbescheid über 800 Euro übrigens auch brav bezahlt wurde.
Sie hatten Zelte aufgeschlagen, um mit friedlichen Mitteln zu versuchen, den anstehenden Beginn der Bauarbeiten zu verhindern. An der Maddalena wurden Infoveranstaltungen abgehalten, Interviews gegeben und das weitere Vorgehen basisdemokratisch festgelegt. Randnotiz: Auch ein eigener NO TAV-Gebetsstock wurde gebaut – schließlich handelt es sich beim Susatal um eine überwiegend katholische Region.
In der Nacht zum 27.Juni 2011 rückten ca. 2.000 aus allen Landesteilen zusammengezogene Ordnungskräfte vor, gingen mit Wasserwerfern und Tränengas gehen die Besetzer der Maddalena vor und „zerstreuten“ die Demonstranten.
Am Morgen danach gingen die immer selben Fotos von Steinewerfern einerseits, verletzten Einsatzkräften andererseits durch die Medien – auch in Deutschland. Wir lasen die Sonderausgabe der Ortspresse „La Valsusa“ und kamen zu deutlich anderen Einschätzungen. Am nächsten Tag nahmen wir an einer spontan angesetzten Fiaccolata teil, einem Fackelzug durch Susa. Ein aus unserer Perspektive nicht endenwollender Protestzug wand sich, Volksfeststimmung verbreitend, durch die Stadt, allen voran wieder Bürgermeister und Vertreter der Comunità Montana. Später hörten wir, dass sich dazu über 15.000 Menschen aus dem ganzen Tal zusammengefunden hatten. Müssen wir noch extra betonen, dass es sich um eine ausgesprochen friedliche Veranstaltung handelte?

Um sich über 20 Jahre lang einem Megaprojekt wie dem TAV zu widersetzen, bedarf es sehr guter Nerven und eines gerüttelt Maßes an Humor. Diesen Humor wird die Bevölkerung des Susatales gerade jetzt benötigen, da sie in die Nähe der „Schwarzen Blöcke“ gerückt wird und ihre Aktionen kriminalisiert werden.
Und in deutschsprachigen Medien wird fleißig abgeschrieben, was über die italienischen Nachrichtenagenturen tickert. Von denselben Medien übrigens, die sich sonst gerne darüber empören, dass unter Ministerpräsident und Medienzar (!) Silvio Berlusconi die italienische Verfassung immer weiter ausgehöhlt wird. Und die auch durchaus kritisch aufzeigen, wenn seine Tourismusministerin Michela Vittoria Brambilla schon mal zackig bei öffentlichen Veranstaltungen den Arm zum römischen Gruß, Mussolinis „saluto romano“, hebt – ohne dafür ihres Amtes enthoben und angezeigt zu werden. Um hier nur einige wenige Beispiele zu nennen.

Dass mit dem geplanten Bauvorhaben eine traditionelle Kulturlandschaft weiter zerstört wird, dass dieses bei uns weitgehend unbekannte Tal zurecht den Beinamen „Tal der Klöster“ trägt, und – wenn man es nicht beim ersten Blick auf Autobahn, Eisenbahn und Staatsstraßen beläßt – auch eine hochinteressante Wanderregion ist, geht in der Berichterstattung vollkommen  unter. Diese Sicht auf die Dinge wäre den Befürwortern des Projektes ja auch nicht gerade förderlich.
Da freuen wir uns dann bereits über den etwas ausgewogeneren Ansatz des ORF, der diesen Aspekt nicht ganz vernachlässigt hat und auch auf unsere Beschreibung des Susatales verlinkt hat.

Ora e sempre NO TAV!

Sabine Bade & Wolfram Mikuteit

P.S. Weil wir uns wenig Hoffnung auf eine realitätsnähere Berichterstattung in der Zukunft machen, haben wir uns entschieden, in regelmässigen Abständen über die Ereignisse im Susatal zu berichten.

 

 

Advertisements

12 Kommentare

Eingeordnet unter Cottische Alpen, Grajische Alpen, NO TAV, Susatal

12 Antworten zu “Hochgeschwindigkeitsstrecke von Turin nach Lyon durch das Susatal – NO TAV!

  1. Guten Tag,
    kennen Sie (jemand hier) die technischen Anforderungen für einen einigermassen sinnvollen Bahnverkehr im 21 JHD?
    Die alte Trasse ist weder von den Steigungen, noch von den Radien her in Irgendeiner Weise zeitgemäß!
    Güterzüge müssen aufwändig geteilt und nachgeschoben werden (3 Lokomotiven). Schnellverkehr ist unmöglich.
    In allen Belangen streben die Menschen zu notwendigen Verbesserungen nur hier soll man sich mit Trassen zufrieden geben, die knapp 150 Jahre alt sind?!
    Alle wollen Mobilität – Sie sicher auch, wenn Sie in diese schöne Gegend fahren –
    Wie geht das ohne Infrastruktur?
    Wie kommen Sie nach Susa?
    Nutzen Sie den Brenner, den San Bernadino oä. ?
    Wie stehen Sie zu den dort befahrenen Tälern, sei das mit Bahn oder PKW.
    Das Floriansprinzip ist allgegenwärtig, nur ob es sinnvoll ist….
    Gruß
    W. Eichhorn

    PS: Der der sagt, da fahren Personen / Güter, die mich nichts angehen, bekommt Güter die bei andren Mitmenschen vorbeirauschen in seinem Markt zu kaufen und passiert eben diese Mitmenschen bei seinen Reisen zu seinen Zielen – es ist leider alles nicht mehr so einfach in der heutigen Zeit…..

  2. Hallo Herr Eichhorn,

    Nun existiert ja im Valle Susa bereits eine Alpentraversale – zu der die Gegner des Treno ad Alta Velocità (TAV) bedingungslos „Ja!“ sagen.
    Die ökologisch richtige Frage: Zug oder PKW/ LKW/ Flugverkehr? stellt sich dort demnach gar nicht. Alle erhobenen Daten zeigen deutlich, dass die bereits bestehende Bahntrasse vollkommen ausreicht. Auch technische Engpässe gibt es nicht, da der Fréjus-Tunnel über mehrere Jahre hinweg bis Ende 2010 komplett modernisiert wurde.
    So wird das Massiv ein zweites Mal – entgegen aller Bedarfsanalysen durchaus auch von Betreiberseite – durchbohrt. Und dabei bietet sich dann gleich noch die Möglichkeit für überflüssige, aber prestigeträchtige Projekte wie das des neuen „internationalen“ Bahnhofs des Alpendorfs Susa, entworfen von Kengo Kuma (Tokio). Honi soit qui mal y pense.

    Viele Grüße
    Sabine Bade

  3. Guten Tag,
    ich war eben in der Gegend; jedoch kann ich die Bedenken, die mich an die bundesdeutschen „Neinsager“ erinnern NICHT teilen.
    Die Schweiz macht es vor: Gotthard / Lötschberg …..
    Wie, wenn nicht mit ökologisch verträglicher Bahn, sollen die Verkehrsprobleme gelöst werden?
    Was ist die Alternative?
    Italien hat schon zu viel LKW Verkehr und die innereurop. Flüge sind kaum ökologisch vertretbar.
    „Nur weiter so“ Wer gegen HGV und Alpentransversalen ist, sagt indirekt ja zu LKW, PKW und Flugverkehr…..
    Meint
    W. Eichhorn

  4. Pingback: In treno in Valle di Cogne? Piacerebbe anche in Germania! | cuorediferrovalledaosta

  5. Reinhard Roth

    Heute beherrscht die Sorge um ein Übergreifen der Schuldenkrise auf Italien die deutsche Presse. Vor kurzem hatte Italien erklärt, kein Geld mehr zu haben für die Zulaufstrecke zum geplanten Brennerbasistunnel. Wie also möchte Italien seinen Anteil an den Kosten der Verbindung Lyon-Turin aufbringen? Die ganze Situation ist nur noch grotesk.

  6. @Monika:
    Vom 26.-30. August 2011 findet in Venaus im Susatal ein „Thematisches Forum gegen unnütze Großprojekte – Eine andere Zukunft ist möglich“ statt. Zum Austausch von gelebtem Widerstand und gelebter Demokratie. Unter Teilnahme verschiedener europäischer Protestbewegungen und der örtlichen Bevölkerung.
    Alle Infos dazu – natürlich auch auf deutsch – unter http://www.11-12-2010.eu

    Und wer sich als persönliches Rahmenprogramm ein wenig die Gegend anschauen will – die Veranstaltung findet unterhalb des Rocciamelone, des höchsten Wallfahrtsberges der Alpen statt – findet an jeder Ecke Klöster, Burgen und Römerspuren, sodass schnell klar wird, warum sich die Bevölkerung des Valle Susa so vehement für dessen Erhalt einsetzt.
    Gruß
    Sabine

  7. Monika Schickel

    Die NO TAV-Fahne wehte am 9.7. auch in Stuttgart bei der Demo !!
    Ein böser ausländischer Demonstrant hat sie vom Susatal nach Stgt gebracht.
    Ich hoffe auf eine EU weite Vernetzung des Widerstands gegen irrsinnige Bahnprojekte, damit wir alle OBEN BLEIBEN.

    Monika

  8. Ich habe Eure Grüße ins Susatal weitergeleitet. Antwort: „Das tut sehr gut! Und da wir uns nicht unterkriegen lassen, geht es gleich morgen weiter mit einem Fackelumzug in Turin“.
    Lassen wir uns also überraschen, was Übermorgen durch die Medien geht.

    GEGEN ALLE WIDERSTÄNDE!
    Wir bleiben oben! In Stuttgart und im Susatal!

    Sabine

  9. Ingrid

    Und das neue Motto für die Großdemonstration gegen Stuttgart 21 am Samstag, den 09. Juli 2011 um 14.30 Uhr vor dem Hauptbahnhof:

    GEGEN ALLE WIDERSTÄNDE!

    Wir bleiben oben! In Stuttgart und im Susatal!

  10. Ich schliesse mich PeterPan an. Anlässlich der heutigen Durchsuchung des Parkschützerbüros usw. kann ich nur sagen: Sie versuchen alles, um uns von der Bevölkerung zu separieren und friedlichen Protest in sich zusammenfallen zu lassen. Aber das wird ihnen nicht gelingen, denn viele von uns sagen „Jetzt erst recht“. So nicht!

    Gilt für uns alle: Oben bleiben!

  11. PeterPan

    Vielen Dank. Das ähnelt in der Tat sehr den Beschreibungen um die Vorgänge in Stuttgart. Man bemüht sich den Widerstand zu brechen, indem man ihn kriminalisiert. Schlimm das zu erleben, wenn man „dazu gehört“.
    Mich ermutigen aber auch Aussagen von Freunden aus der Ferne die immer öfter sagen: „Ich glaube kein Wort mehr von dem was in der Zeitung steht“. Anscheinend wachen doch langsam Leute auf. In diesem SInne:
    – Mut für die Zukunft die da kommen wird
    – Humor um das alles zu Ertragen und dabei den Mut nicht zu verlieren
    – Lasst Euch nicht spalten, denn Einigkeit macht stark
    – Bleibt friedlich und sorgt für Transparenz und Aufklärung
    Persönlcihes Fazit: Ich muß unbedingt mal wieder nach Italien ;-)

  12. Vielen Dank für diesen Bericht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s